03.01.2014

Bis zu 70 Prozent preiswerter


CeBIT 2014: So kommen Start-ups günstig an ihren Messestand

Publikumsmagnet CeBIT - hier eine Aufnahme der Messeauflage aus dem vergangenen Jahr. Foto: Deutsche Messe
Publikumsmagnet CeBIT - hier eine Aufnahme der Messeauflage aus dem vergangenen Jahr. Foto: Deutsche Messe

Viel Öffentlichkeit für einen relativ schmalen Preis – so lässt sich das Paket beschreiben, das die CeBIT-Macher für junge Unternehmen geschnürt haben. IT-Region 38 weiß: Wer Start-up ist und sich dem Messepublikum auf Gemeinschaftsständen in den Bereichen „Web & Mobile Solutions" und „Communication & Networks" präsentieren möchte, kann bis zu 70 Prozent der Kosten sparen.

Noch nie war es für Jungunternehmen so günstig und einfach, ein internationales Publikum zu erreichen – das meinen zumindest die Organisatoren der CeBIT 2014 vom 10. bis 14 März.

Im Herzen der Messe

Zur CeBIT-Teilnahme brauchen Start-ups nicht viel mehr zu tun, als ihren Laptop nach Hannover mitzubringen und sich mit den Präsentationsmonitoren im Herzen der Halle 6 zu vernetzen. Dort finden sie im Bereich „Web & Mobile Solutions" ihr Zuhause – gefördert vom BMWi.

Budget: 1.500 Euro

Das Ministerium übernimmt bis zu 70 Prozent der Kosten, die für den Auftritt an Gemeinschaftsständen in den Bereichen „Web & Mobile Solutions" und „Communication & Networks" entstehen. Um sich an der Messe zu beteiligen, reichen nach CeBIT-Angaben 1.500 Euro aus.

BAFA-Förderantrag

Neben einem eigenen Stand steht den Jungunternehmern auf der Gemeinschaftsfläche auch eine Lounge für Geschäftsgespräche zur Verfügung. Die Förderung kann direkt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden.

Voraussetzungen

Dafür müssen die Start-ups die Definition eines kleinen Unternehmens erfüllen: weniger als 50 Mitarbeiter und Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme von höchstens zehn Millionen Euro; dazu müssen sie jünger als zehn Jahre sein.