12.01.2012

Bewerbungsphase startet


Die neuen Top-Level-Domains kommen – .braunschweig und .wolfsburg wohl nicht

Das nächste große Ding? Unser Screenshot zeigt, wie die Icann auf ihrer Webseite die Vergabe frischer Top-Level-Domains einläutet.
Das nächste große Ding? Unser Screenshot zeigt, wie die Icann auf ihrer Webseite die Vergabe frischer Top-Level-Domains einläutet.

Auf los geht's los: Seit heute nimmt die Internet-Verwaltung Icann Anträge zur Vergabe neuer Top-Level-Domains entgegen. Das heißt, dass sich Firmen, Behörden oder Organisationen um frische Adress-Endungen bewerben können – etwa .versicherung oder .tourismus. Auch Städte- und Gemeindenamen sind im Topf. Stellt sich die Frage: Wie begehrt sind die Top-Level-Domains .braunschweig und .wolfsburg? Gibt es Anwärter, die tief in die Tasche greifen wollen, um sich die Domain-Endungen zu sichern? IT-Region 38 hat sich auf die Suche nach Kandidaten gemacht.

Der Tag heute hat historischen Charakter. Nach zähen Diskussionen gibt die Icann den Weg frei, dass zu altbekannten Domain-Namen wie .de, .com oder .org eine ganze Menge frischer Endungen hinzukommen können.

Hohe Bewerbungskosten

Künftig kann im Prinzip jedes Unternehmen seinen Geschäftszweck oder sein Erkennungszeichen als Top-Level-Domain verwenden. Die Endung .auto? Hört sich gut an. Schade nur, dass der Spaß sehr viel Geld kostet. Allein der Bewerbungseingang bei der Icann kostet gut 120.000 Euro – ohne Garantie auf Erfolg.

Sollte die Bewerbung tatsächlich positiv beurteilt werden, machen auch die Kosten für den laufenden Betrieb eine stattliche Summe aus. Nach Meinung von Experten kostet er jährlich mehrere Hunderttausend Euro.

.hamburg hoch im Kurs

Auch Städte und Regionen können sich eigene Adress-Endungen nach dem Muster .stadt aneignen. Nach Informationen des Branchenverbands Bitkom gibt es in Deutschland unter anderem Initiativen für .berlin, .hamburg und .köln.

Keine Interessenten für .braunschweig

Und die Top-Level-Domain .braunschweig? Die liegt noch im Regal, ohne dass jemand zugreifen will. „Bei uns hat bisher niemand sein Interesse bekundet", sagt Adrian Foitzik, Sprecher der Stadt Braunschweig, gegenüber IT-Region 38.

Die Stadt Braunschweig hat eine Mitsprachemöglichkeit bei der Vergabe der Adress-Endung. Ohne ihr Empfehlungsschreiben würde die Icann .braunschweig keinem Unternehmen zuteilen.

Nach Angaben von Adrian Foitzik spielt die Stadt selbst nicht mit dem Gedanken, sich ihre Top-Level-Domain zu sichern.

.wolfsburg ohne Anfragen

Das gleiche Bild ein paar Kilometer weiter nordöstlich. „Bisher ist die Stadt Wolfsburg in dieser Hinsicht noch nicht aktiv geworden und hat auch noch kein Ausschreibungsverfahren eingeleitet", sagt Oliver Schmidt, Chefredakteur Internet der Stadt Wolfsburg, auf Anfrage von IT-Region 38.

Das Interesse anderer Institutionen an einer Bewerbung um die Top-Level-Domain .wolfsburg scheint sich, so Oliver Schmidt, „in Grenzen zu halten".

Nach seiner Kenntnis lägen „keine Anfragen für die Erteilung einer für das Bewerbungsverfahren bei der Icann erforderlichen Zustimmung oder Unbedenklichkeit durch die Stadt Wolfsburg vor".

Bewerbungsphase bis April

Was nicht ist, kann ja noch werden. Die Bewerbungen können bis Mitte April eingereicht werden. Der weitere Fahrplan: Bis November 2012 will die Icann die Anträge zu prüfen und schließlich bewilligen.

Anfang 2013 können die Bewerber dann voraussichtlich mit ihrer neuen Web-Adresse starten (Autor: Stefan Boysen).