26.06.2009

Happy Birthday IT-Region


Ein Jahr, drei Meinungen, tausend Mitglieder

Herausgeber Frank Fauth
Herausgeber Frank Fauth

Weder wurde Rom an einem Tag gebaut. Noch ist alles Gold, was glänzt. Doch belegen die Besucherzahlen der „IT meets"-Veranstaltungen, die tausend Mitglieder der IT-Region 38 XING-Community und die vielen Teilnehmer an der Konjunkturumfrage, dass IT-Region 38 eine Menge Zuspruch erfährt. Und was sagen die IT'ler zur Bilanz der Projektinitiative, die sich vor einem Jahr im Juni 2008 gründete? Drei Meinungen zum ersten Geburtstag.

 

Ralph Lichtenberger stellt fest, dass „die Region präsenter geworden ist". Der Geschäftsführer der yasc Informatik GmbH verweist unter anderem auf dieWerbespots, die Radio 21 im Auftrag von IT-Region 38 sendete und die den Bekanntheitsgrad erhöht haben.

Bei den „IT meets"-Veranstaltungen, sei es im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt oder im Haus der Wissenschaft, fühlt er sich wie viele andere gut aufgehoben – insbesondere auch deswegen, weil ihm IT-Region 38 die Tür zu Orten öffnet, „wo ich noch nie gewesen bin".

Im Hinblick auf die Ziele, die Branche zu vernetzen und die Region für auswärtige Fachkräfte interessanter zu machen, bemerkt Ralph Lichtenberger keine Veränderungen.

Gunnar Senst, Projektleiter IndustrieHansa Consulting & Engineering GmbH, findet es „positiv, dass es IT-Region 38 gibt und dass man versucht, die RegionBraunschweig zu stärken".

Wie Ralph Lichtenberger nimmt auch er die Einladungen zu den Veranstaltungen gerne an. Er schätzt die Möglichkeit, sich unter die Besucher mischen und den Rednern auf dem Podium zuhören zu können. Und dabei „einmal über den Tellerrand zu schauen und neue Kontakte zu knüpfen".

Jürgen Dühn, Software-Entwickler bei der GOD mbH, ist durch den CeBIT-Stand auf die Projektinitiative aufmerksam geworden. Die Artikel auf der Website und die Artikel in den XING-Foren liest er seitdem mit Interesse. Ob auch er schon einen Beitrag verfasst habe? „Es ist schwierig, aktiv mitzumachen. Es ist eine Frage der Ressourcen, die man hat."

Seiner Meinung steht nicht nur die IT-Landschaft nach einem Jahr IT-Region 38 stärker im Fokus – sondern auch er selbst. Die Region habe an Bekanntheit gewonnen, so Jürgen Dühn, „und die Anzahl meiner Kontakte hat sich erhöht".