26.08.2013

Kölner Spielemesse


gamescom awards 2013: Destiny ist der Abräumer

Aus der Ego-Perspektive: Destiny kredenzt den Gamern im Weltraum neue Gegner. Fotos: Koelnmesse
Aus der Ego-Perspektive: Destiny kredenzt den Gamern im Weltraum neue Gegner. Fotos: Koelnmesse

Wer war auf der gamescom in Köln? Mehr als 340.000 Besucher zählten die Veranstalter der größten europäischen Spielemesse, die gerade zu Ende gegangen ist. IT-Region 38 schaut zurück auf die Preisträger 2013 – und präsentiert den großen Liebling der Jury: ein neues, ziemlich spaciges Actionspiel.

Destiny – so heißt der große Abräumer bei den gamescom awards 2013. Der neue Titel von Activision Blizzard ist ein Ego-Shooter im Weltraum und gewinnt gleich vier Kategorien: Best Console Game Sony Playstation, Best Action Game, Best Online Mulitplayer Game – und mit Best of gamescom auch noch den wichtigsten Oskar der Kölner Messe.

Dauerbrenner Fifa

Auch die Spiele-Entwickler von Electronic Arts heimsten insgesamt vier Trophäen für drei ihrer Games ein. Ausgezeichnet wurden: Titanfall (Best Console Game Microsoft Xbox, Best Next Generation Game), Fifa 14 (Best Sports Game) und Battlefield 4 (Best PC Game).

Was man wissen muss: Der Produktionsaufwand großer Videospiele steht dem von Kinofilmen in nichts nach.

Millionenschwerer Invest

Die Produktion kann bis zu drei Jahre dauern, gut 100 Personen sind damit beschäftigt und die Gesamtkosten liegen bei 20 Millionen Euro, taten der Entwickler LG und der Bundesverband der Computerspielindustrie am Rand der Spielemesse kund.

Ebenso wie beim Film wirken bei der Erstellung eines Videospiels viele unterschiedliche Berufsgruppen mit. So kümmern sich Game Designer um die Spielregeln und das Setting. Sie erstellen Konzepte für die Umgebungsgestaltung und beschreiben in Drehbüchern die Handlung.

Für die Ohren

Nicht weniger wichtig sind das Klang-Konzept und die Musik. Hier wirken professionelle Komponisten mit, die entscheidend zur Atmosphäre in einem Spiel beitragen.

Um die Kassen auch richtig klingen zu lassen, werden Videospiele für mehrere Systeme veröffentlicht – abzulesen an den vielen Awards-Kategorien.

Mobile Games

Neben den klassischen PC-Gamern werden die verschiedenen Konsolen bedient. Und auch Smartphones und Tablets spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung.