02.12.2013

Ansturm auf Studienplätze


Gebot der Stunde: Informatik studieren und IT-Job bekommen

Eine Karriere im IT-Bereich wird für Schulabgänger immer attraktiver. In diesem Jahr haben sich insgesamt 33.700 Studierende im ersten Semester an deutschen Hochschulen im Fach Informatik eingeschrieben. Das entspricht einem Anstieg um vier Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Die Zahl der Studienanfänger – das sind Studierende im ersten Hochschulsemester und Studienfachwechsler – steigt so auf mehr als 52.000.

Damit konnte das in den Jahren 2011 und 2012 erreichte Rekordniveau nochmals leicht gesteigert werden, berichtet der Branchenverband Bitkom mit Verweis auf neue Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Auf dem Podest

Die Informatik bleibt so das drittstärkste Fach an deutschen Hochschulen. Nur die Wirtschaftswissenschaften und der Maschinenbau zählen mehr Studierende und Studienanfänger.

Im akademischen Bereich verteilen sich die Erstsemester nahezu gleich auf Universitäten und Fachhochschulen. Im Wintersemester 2012/13 begannen 21.483 Personen ein Studium der Informatik an einer Universität, 21.184 an Fachhochschulen.

Praktisch identisch war die Zahl der Frauen: 4.525 waren es an Unis, eine mehr an Fachhochschulen. Insgesamt betrug der Frauenanteil 21,2 Prozent.

Zu viele Abbrecher

Weiterhin sehr hoch bleibt mit fast 50 Prozent die Abbrecherquote im Studienbereich Informatik. Laut Bitkom kamen im vergangenen Jahr nur rund 17.000 Hochschulabsolventen aus den IT-Disziplinen auf den Arbeitsmarkt. Damit liegt die Absolventenzahl mit plus drei Prozent leicht über Vorjahresniveau.

Übrigens: Ebenfalls positiv ist die Entwicklung im Bereich der Ausbildungsberufe in der IT-Branche. Im Ausbildungsjahr 2013/14 überspringt die Zahl der Azubis die Marke von 40.000.