23.09.2010

Leidenschaftlicher Talk


Gründer im Goldfischglas

Einfallsreich und originell: Nach dieser Masche sind die Ideen gestrickt, mit denen Gründer aus unserer Region den Markt erobern wollen. Was liegt also näher, als genau diesen Gründern eine einfallsreiche und originelle Plattform zu geben, auf denen sie sich zeigen können? So geschehen beim erstmals von IT-Region 38 und Xing-Community Braunschweig/Wolfsburg veranstalteten Gründungs-Talk mit 60 Gründern und solchen, die es werden wollen.

 

Dabei glich die Sitzordnung im Rollei-Zentrum für Existenzgründer einem Goldfischglas. Während der Großteil der Teilnehmer in den äußeren Stuhlkreisen saß und von dort aus die Gesprächsrunde „Gründer beraten Gründer" mit Eifer verfolgte, entspann sich im innersten Kreis eine leidenschaftliche Diskussion nach Talkshow-Manier, ob Banken Gründer genügend unterstützen und wie die Qualität hiesiger Gründungsberater ist.

Das Fishbowl-Format macht's möglich: Wer etwas zur von Frank Fauth moderierten Diskussion beitragen wollte, schlüpfte aus der Rolle des Bebachters in die des Aktionisten, indem er vom Außen- in den Innenkreis wechselte und seine Sicht der Dinge kundtat. Die Folge: jede Menge Meinungen und Dynamik.

Von Felix Draheim, der zu den Machern der Monkey-Age-Partys für 13- bis 17-Jährige zählt, über Ferdinand Kestennus, dem Ideengeber des Bildschirmnetzes für Jedermann, bis zu Saskia Blume, selbstständig im Bereich Suchmaschinen- und E-Mail-Marketing: Die unterschiedlichsten Gründerpersönlichkeiten kamen in die Mitte, um von ihrer Motivation sowie Unternehmerfreud und Unternehmerleid zu erzählen.

Auch mittendrin im Meinungsaustausch: Die Gründungsberater Andreas Schnelle und Ercan Altun, zu dessen Geschäftsfeldern die Vermittlung von Mikrokrediten gehört. Was Berater leisten können und was nicht, wurde kontrovers debattiert. Dass es hilfreich sein kann, die Unterstützung anzunehmen, betonte Felix Draheim. Wenn er auf die Empfehlungen nicht gehört hätte, „hätte uns das schon zehnmal den Kopf gekostet".

Den Besuchern gefiel es, was sie da sahen und hörten – lauter Beifall am Schluss und die Bitte um Wiederholung. Auch Braunschweig kam gut weg. Auf die Frage an die Gründer, wer die Region als gründerfreundlich bezeichnen würde, hoben viele ihre Hand.