26.01.2010

Jobbörsen


Internet schlägt Printmedien bei Mitarbeitersuche

Das Internet hat die Printmedien bei der Suche nach neuen Mitarbeitern abgehängt. 95 Prozent aller Unternehmen in Deutschland schreiben ihre freien Stellen in Online-Jobbörsen, auf der eigenen Website oder in sozialen Netzwerken aus.

 

Knapp dahinter, so die repräsentative Umfrage des Branchenverbands Bitkom unter 1.350 Firmen, landen Zeitungen und Fachmagazine. 85 Prozent der Befragten veröffentlichen hier ihre Stellenanzeigen.

Am besten: Auf beide Kanäle setzen

Jobsuchende kommen am besten zum Erfolg, wenn sie parallel im Internet – etwa in der Jobbörse von IT-Region 38 – und in Printmedien nach offenen Stellen recherchieren. 81 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie beide Kanäle nutzen.

Social Media im Kommen

Noch recht neu ist die Rekrutierung von Mitarbeitern über soziale Online-Netzwerke wie Xing, StudiVZ oder Facebook, auf die zwölf Prozent der befragten Unternehmen setzen. In der internetaffinen IT-Branche tun das bereits 19 Prozent (boy).