Gekennzeichneter Inhalt

Zurück zur Seite
17.04.2014

Kult und Computer


Liegt E.T. in der Wüste? Die Suche nach dem verlorenen Atari-Schatz

Szene aus einem Spiele-Flop – mit grünem E.T. und einem unbekannten Gegenspieler.
Szene aus einem Spiele-Flop – mit grünem E.T. und einem unbekannten Gegenspieler.

Zu Ostern wird ja gemeinhin viel gesucht – und nicht anders ist es in diesen Tagen auf der Deponie von Alamogordo, einem 40.000-Einwohner-Städtchen in New Mexico. Warum die Redaktion von IT-Region 38 gespannt auf dieses Fleckchen Erde tief im Süden der USA schaut? Weil sich hier eine Riesen-Geschichte zusammenbraut, in der der gefallene Spielkonsolen-Gigant Atari, ein kleiner Außerirdischer und ein Schatz aus Spielen die Hauptrollen spielen.

Ein kleiner Außerirdischer? Na klar, das kann ja nur E.T. sein, der nicht nur in die Kino-, sondern auch in die Konsolen-Geschichte eingegangen ist – und zwar so, wie man es sich eigentlich nicht wünscht: E.T. the Extra-Terrestrial, 1982 für den Atari 2600 entwickelt, gilt als eines der schlechtesten Games aller Zeiten.

Zumindest war das Spiel, in dem der geneigte Konsolen-Freund einen schlecht gelaunten E.T. orientierungslos durch eine froschgrüne Landschaft steuert, ein veritabler Flop.

Letzte Ruhe

Weswegen sich Atari vier Millionen Cartridges, die niemand kaufen wollte, entledigen musste. Und sie schließlich auf die besagte Deponie von Alamogordo fuhr, wo die Steckmodule ihre letzte Ruhe fanden.

Oder doch nicht? Ob Atari tatsächlich eine kleine Lkw-Flotte losfahren ließ, um seine Bestände in New Mexico zu verbuddeln und Gras über sein E.T.-Desaster wachsen zu lassen, wird heiß diskutiert.

Übrigens auch in Extraleben, der sehr schönen Geschichte mit den beiden Computer-Nerds Nick und Kee aus der Feder von Constantin Gillies, das der Braunschweiger Marctropolis Verlag als Hörbuch produziert hat.

Legendär wahr oder unwahr

Um eine der skurrilsten Geschichten der Computer-Geschichte ins Reich der Legenden zu schicken oder zurück ans Tageslicht zu holen, schickt Xbox Entertainment Studios in diesen Tagen eine, nun ja, Archäologen-Crew nach Alamogordo, um auf der Deponie nach den verlorenen Cartridges zu graben.

Was dabei herauskommt? Auf jeden Fall eine gute PR-Geschichte für die Xbox Entertainment Studios aus dem Hause Microsoft.

Wer will, darf den Ausgrabungen in der Wüste Ende April beiwohnen. Und gemeinsam mit einem Film-Team zuschauen, was da alles zum Vorschein kommt. Oder eben nicht…

Weil es so schön ist: Einen Link zu Einblicken in das sagenumwobene Spiel E.T. the Extra-Terrestrial gibt's hier.