17.04.2013

Antrittsrede am 24. April


Markus Henke: Die nächste Stufe elektrischer Antriebssysteme

Professor Markus Henke. Foto: TU Braunschweig
Professor Markus Henke. Foto: TU Braunschweig

Es vergeht kaum ein Tag, in dem dieses Wort nicht in den Schlagzeilen steht: Energiewende. Mit der nachhaltigen Energieversorgung untrennbar verbunden ist die Elektromobilität – und damit auch elektrische Antriebssysteme, die das Fachgebiet von Markus Henke sind. Aufgepasst: Am Mittwoch, den 24. April, um 17 Uhr hält der Professor an der TU Braunschweig seine Antrittsrede.

Markus Henke studierte Elektrotechnik an der Universität Paderborn und promovierte im Fach Elektrotechnik über den Entwurf elektrischer Antriebe mit doppeltgespeisten Linearmotoren.

Im Auftrag von Volkswagen

Im Jahr 2002 wechselte er in die Industrie und leitete in der Konzernforschung von Volkswagen die Entwicklung von neuartigen elektrischen Maschinen und leistungselektronischen Ansteuerschaltungen für Fahrzeuge.

Vor zwei Jahren wurde er als Professor für Elektroantriebe und Mechatronik an die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfsburg berufen.

Institutsleiter an der TU

Seit 2012 ist Markus Henke Universitätsprofessor für Elektrische Antriebssysteme an der Technischen Universität Braunschweig und leitet das Institut für Elektrische Antriebe, Maschinen und Bahnen.

Drei im Bunde

In seiner Antrittsrede in der Aula im Braunschweiger Haus der Wissenschaft erklärt Markus Henke, wie leistungselektronische Ansteuereinheiten, elektrische Maschine und mechanisches System zusammenwirken.

Der Professor zeigt Forschungsansätze auf, die das Antriebssystem in Richtung Effizienz, Bauraumbedarf, Gewicht und Kosten verbessern.