27.03.2012

IT-Symposium Wolfsburg:


Volkswagen gründet IT-Akademie und denkt über Abbau von Fremdleistungen nach

Volkswagen hat für seine Beschäftigten in der Informationstechnologie eine IT-Akademie gegründet. Darüber informierte das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Darin stand auch, dass der Automobilhersteller Neueinstellungen plant - und mit dem Gedanken spielt, in Zukunft weniger IT-Leistungen einzukaufen.

Die IT-Akademie arbeitet markenübergreifend und richtet sich an alle IT-Mitarbeiter des Konzerns. Beteiligt sind zunächst die Audi AG und die Volkswagen Financial Services AG.

Die Gründungsurkunde unterzeichneten unter anderem Volkswagen-Personalvorstand Dr. Horst Neumann, Konzernbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh und Dr. Martin Hofmann, Leiter der Konzern-IT.

Die Gründung der IT-Akademie fand im Rahmen des jährlichen Volkswagen-IT-Symposiums in Wolfsburg statt, an dem auch Audi und Volkswagen Financial Services teilnahmen.

„Dieses Symposium ist der Startschuss für eine stärkere IT-Zusammenarbeit in der Volkswagen-Familie", sagte Dr. Horst Neumann.

Die IT-Akademie werde, so Dr. Martin Hofmann, „uns bei der Standardisierung der konzernweit eingesetzten Informationstechnologien und Systemlösungen einen großen Schritt voranbringen".

Volkswagen beschäftigt konzernweit 5.800 Mitarbeiter. Weitere Einstellungen sind geplant. Erörtert wird, IT-Fremdleistungen in Eigenleistung umzuwandeln. Derzeit liegt der Fremdleistungsanteil bei fast 10.000 Kräften.

Täglich steuert die IT im Konzern rund sechs Millionen E-Mails. Allein das neueste Rechenzentrum, das Volkswagen im vergangenen Jahr in Wolfsburg in Betrieb genommen hat, bringt eine Spitzenleistung von 24,3 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde.

Das IT-Budget des Konzerns betrug ium vergangenen Jahr rund 1,8 Milliarden Euro.